Direkt zum Hauptbereich

Hermann Stehr - Meta Konegen

Hermann Stehr - Meta Konegen



Hermann Stehr verkörpert mit seinem beachtenswerten Frühwerk (1898-1905) eine besondere Spielart des Impressionismus, die den »Naturalismus des Innenlebens« stofflich mit Themen der Heimatkunstbewegung verknüpft. Für sein einziges Drama "Meta Konegen" (1904) gilt letzteres freilich nicht; vielmehr handelt es sich hierbei um ein Fallfrucht vom Baume Henrik Ibsen und ein im Wesentlichen dem zeitgenössischen Naturalismus verpflichtetes Werk, dessen Existenz sich wohl nicht zuletzt der Freundschaft des Dichters mit dem Landsmann und prominenten Dramatiker Gerhart Hauptmann verdankt.
Ein Breslauer Professor, 39 Jahre alt, hat sich mit seiner Familie in die schlesische Bergeinsamkeit zurückgezogen, um sich ganz seinem pädagogischen Reformwerk zu widmen; dabei vernachlässigt er in seinem realitätsflüchtigen Idealismus schon seit längerem sträflich seine attraktive 26jährige Frau Meta, deren Verlangen nach sensueller und sexueller Zuwendung von ihrem Mann lediglich als vazierende Triebhaftigkeit und vor allem als störend empfunden wird. Da gibt es jedoch noch einen sehr interessierten musikalischen Neffen Konegens, der gerade auf Besuch weilt; ferner lässt der ortsansässige Pfarrer die Sittlichkeit des Hauses Konegens durch dessen Dienstmädchen bespitzeln, weil die Kirche des Professors Reformpläne als atheistischen Angriff auf ihre Prädominanz in Sachen Erziehung deutet... So nimmt das Schicksal seinen Lauf.
Das Drama spiegelt durchaus Stehrs persönliche Erlebnisse. Unter dem Eindruck des raschen Todes drei Kinder hatte er Befreiung in seiner Novelle "Das letzte Kind" (1903) gesucht, die dem Schulmeister wegen ihres undogmatischen religiösen Inhalts den Entzug des katholischen Religionsunterrichts eingebracht hatte.
Auf "Meta Konegen" hatte Stehr nach bisher fehlgeschlagenen Erwartungen auf den Publikumserfolg große Hoffnung gesetzt; die Aufführung 1905 wurde jedoch zum großen Fiasko - das Drama wurde kritisiert als kompositorisch fragwürdig, in den technischen Details unbeholfen, in der tragischen Verstrickung als unzureichend motiviert. Gewiss - auf dem Gebiet der dramatischen Kunst lag Stehrs Begabung eindeutig nicht. Liest man das Werk allerdings sozusagen als dialogisierte Novelle, kann man auch zu anderen Urteilen gelangen. Einblicke in das kulturelle und soziale Klima in einer der östlichen preußischen Provinzen gewährt es jedenfalls nahezu authentisch.
(brucewelch)

Das Besondere ePub bei ngiyaw eBooks von brucewelch - Zurück zum Autor

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hermann Stehr - Leonore Griebel

Hermann Stehr - Leonore Griebel

Hermann Stehr verkörpert mit seinem beachtenswerten Frühwerk (1898-1905) eine besondere Spielart des Impressionismus, die den »Naturalismus des Innenlebens« stofflich mit Themen der Heimatkunstbewegung verknüpft. Dies bleibt auch Grundlage der Werke seiner neuromantischen (ab 1909) und »völkischen« (ab 1926) Phase, die nichts mit der »Blut-und-Boden«-Literatur zu tun haben, weshalb der Autor auch vom dogmatischen Nationalsozialismus abgelehnt wird, während der offizielle NS-Staat ihn gleichzeitig als repräsentativen Dichter feiert.

Mit seinem ersten Roman "Leonore Griebel" ist Stehr zweifellos am weitesten in die Moderne vorgestoßen; Alfred Kerr nannte ihn in seiner "Totentanz"-Rezension (1912) "ein dunkles Werk schlesischer Meisterschaft". Hier ist mit äußerster Konsequenz Stehrs mystischer Kosmos derart belebt, dass Dalis malerischer Surrealismus auf literarischer Ebene vorweggenommen scheint. Auch im Stoff trifft das Werk …

H. G. Wells - Der Luftkrieg

Herbert George Wells - Der Luftkrieg


The War In The Air, Der Luftkrieg, ist ein militärischer Science-Fiction-Roman von H. G. Wells, den er in nur vier Monaten, im Jahre 1907, geschrieben hatte und im Jahre 1908 im Pall Mall Magazine als Fortsetzungs-Roman erschienen war. Der Luftkrieg steht, wie viele Werke von Wells, für seine prophetischen Ideen: hier die Verwendung des Flugzeugs zum Zwecke der Kriegsführung und des Nahens des Ersten Weltkrieges. Der Held des Romans ist Bert Smallways, ein "zukunftsorientierter junger Mann". (Verwendete Quelle: The War In The Air)

Erschienen bei ngiyaw eBooks - Zurück zum Autor

Fanny Lewald - Von Geschlecht zu Geschlecht

Fanny Lewald - Von Geschlecht zu Geschlecht




"Von Geschlecht zu Geschlecht" ist Fanny Lewalds opus maximum; es erschien in zwei Abteilungen 1864 und 1866 in insgesamt 8 Bänden mit zusammen 2436 Seiten; das eBook bietet das gesamte Werk in einem Band.

 Kurd von Schlözer schrieb in einem seiner "Römischen Briefe" (1. März 1867):

    „Nun spielte mir kürzlich Fanny Lewald ihr 8-bändiges Werk ‚Von Geschlecht zu Geschlecht‘ in die Hände, und da habe ich mich denn 14 Tage mit schrecklichen Aufregungen herumschlagen müssen. Denn das Buch ist meisterhaft gearbeitet und jeder Charakter so trefflich gezeichnet, dass man unwillkürlich den ganzen Tag mit den Personen lebt. Ich unternehme aber fürs erste nicht wieder ein solches Abenteuer; es hat mich sicher ein Jahr meines Lebens gekostet.“

Gönnerhafte Bemerkungen wie die Ernst Alkers (in "Die deutsche Literatur im 19. Jahrhundert"): "Ein früher Vorklang der ›Buddenbrooks‹ waren die langgedehnten Schilderungen eines …