Direkt zum Hauptbereich

Levin Schücking - Ein Sohn des Volkes

Levin Schücking - Ein Sohn des Volkes




Dieser Roman ist eines von Levin Schückings frühen Werken; er erschien 1849 in zwei Bänden mit fast 900 Seiten (aber keine Panik: das liegt am kleinen Satzspiegel und großen Zeilenabstand: die ePub-Zählung bringt es nur noch auf 348 Seiten).

Aus der Veröffentlichungszeit betrachtet ist das Werk kein Zeit-, sondern ein zeitgeschichtlicher Roman. Er erstreckt sich über die Jahre 1789 bis 1795, also zur Zeit der Französischen Revolution, und beginnt im rheinischen Gebiet östlich von Köln, zwischen Wupper und Agger, führt dann im folgenden Jahr nach Wien, 1792 nach Paris, in die Atmosphäre der sog. Septembermorde, und schließlich im Zusammenhang der Koalitionskriege 1795 zurück ins Rheinland.
Es treten im Roman auch historische Persönlichkeiten auf, so in Wien der aufgeklärte Kaiser Joseph II. höchstselbst, auch sein Staatskanzler Graf Kaunitz, der "Metternich des Josephinismus"; ferner der durch seine Mozart-Libretti unsterblich gewordene Lorenzo da Ponte. In Paris machen wir Bekanntschaft mit einer der "Amazonen der Revolution": Theroigne de Mericourt. -
Es ist ein bunter, handlungsreicher Roman mit großen Schicksalsschlägen, tiefen Feindschaften in der Gegenwart und bedeutsamen Geheimnissen aus der Vergangenheit.
Es dürfte kein Zufall sein, dass Schücking im Jahre der scheiternden deutschen 48er-Revolution dieses Werk publizierte: Es stellt nicht zuletzt auch einen Kommentar zur Revolution überhaupt dar. Seine Botschaft lautet: Reine Fürstenherrschaft ist ebenso wie reine Volksherrschaft bestimmt von "Unvernunft, Leidenschaft und bösen Gelüsten" - nötig ist die Herrschaft einer "Aristokratie der Intelligenz". - Der heutige Leser fragt sich da womöglich, als was sich Revolutionäre denn wohl seit eh und je verstanden haben?

Das Cover zeigt den Ausschnitt eines Bildes von Alexandre Bloch, Das Grab Rochejaqueleins (ca. 1895). Dass es sich bei letzterem um einen der Anführer des Aufstands der Vendée gegen die jakobinischen Revolutionäre handelte, ist mir bewusst. Wer das Buch gelesen hat, wird mir vielleicht trotzdem zustimmen, dass das Bild gut passt.

(brucewelch)

Erschienen bei ngiyaw eBooks - Zurück zum Autor

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hermann Stehr - Leonore Griebel

Hermann Stehr - Leonore Griebel

Hermann Stehr verkörpert mit seinem beachtenswerten Frühwerk (1898-1905) eine besondere Spielart des Impressionismus, die den »Naturalismus des Innenlebens« stofflich mit Themen der Heimatkunstbewegung verknüpft. Dies bleibt auch Grundlage der Werke seiner neuromantischen (ab 1909) und »völkischen« (ab 1926) Phase, die nichts mit der »Blut-und-Boden«-Literatur zu tun haben, weshalb der Autor auch vom dogmatischen Nationalsozialismus abgelehnt wird, während der offizielle NS-Staat ihn gleichzeitig als repräsentativen Dichter feiert.

Mit seinem ersten Roman "Leonore Griebel" ist Stehr zweifellos am weitesten in die Moderne vorgestoßen; Alfred Kerr nannte ihn in seiner "Totentanz"-Rezension (1912) "ein dunkles Werk schlesischer Meisterschaft". Hier ist mit äußerster Konsequenz Stehrs mystischer Kosmos derart belebt, dass Dalis malerischer Surrealismus auf literarischer Ebene vorweggenommen scheint. Auch im Stoff trifft das Werk …

Friedrich Schiller - Der Venuswagen

Friedrich Schiller - Der Venuswagen



Wenn wir Schillers Werke nach dem Gedicht »Der Venuswagen« durchblättern, werden wir es kaum finden. Schillers erste Verse sind stets verfemt gewesen. Der Dichter hat sie selbst unterdrückt Dennoch - sie sind gerade für den Anfang des großen künstlerischen Schaffens überaus charakteristisch; ihr Wert ist nicht allein im literarischen Kuriosum zu suchen.
Als Schiller im Dezember 1780 aus der Stuttgarter Militärakademie entlassen wurde, nahm er bei der Witwe eines Hauptmanns, bei Frau Luise Vischer, Wohnung, die wir als die berühmte »Laura« anzunehmen haben. Zu derselben Zeit, als der Verfasser der »Räuber« 1781 seine »Phantasie an Laura« schrieb, muß auch der »Venuswagen« entstanden sein. Beide Gedichte ähneln sich im Pathos und. in der Strophentechnik ungemein. Um einzelne Zeilen kräftiger zu gestalten, verkürzt sie der Dichter, der sonst so sehr auf die geschliffene Form bedacht ist, um zwei Silben. Die Sprache bedient sich noch, berauscht in ihrer s…

Bernardin de Saint-Pierre – Paul und Virginie und Die indische Hütte

Bernardin de Saint-Pierre – Paul und Virginie und Die indische Hütte
In diesem kleinen Werke habe ich mir große Aufgaben gestellt: Ich bemühte mich, einen Boden und eine Pflanzenwelt zu schildern, die von denen Europa's sehr verschieden sind. Unsere Dichter haben ihre Liebenden lange genug am Ufer der Bäche, auf den Wiesen und unter dem Laubdache der Buchen ausruhen lassen. Ich habe sie einmal an das Gestade des Weltmeers, an den Fuß der Felsen, in den Schatten der Cocosbäume, der Bananen und blühenden Citronenbäume versetzt. Es fehlt jener andern Hälfte der Welt nur an Theokriten und Virgilen, um von ihr mindestens eben so anziehende Gemälde zu erhalten, als wir sie von unserm eigenen Lande besitzen. Ich weiß wohl, daß geschmackvolle Reisende uns zauberhafte Schilderungen von mehreren Inseln der Südsee gegeben haben; allein die Sitten ihrer Bewohner und noch mehr die der Europäer, die daselbst landen, gereichen der Landschaft oft zur Unzierde. Ich habe gewünscht, mit der Schönheit…